Latex-, Nitril- und Vinylhandschuhe: Was sind die Unterschiede?

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Einweghandschuhe sind eines der am häufigsten verwendeten Sicherheitsprodukte überhaupt. Sie werden in der Medizin, der Lebensmittelindustrie, der chemischen Industrie, der Automobilindustrie und der Fotochemie verwendet. Bei der Wahl eines Handschuhs gibt es viele Dinge zu beachten, darunter Qualität, Schutz und Allergien. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der drei Handschuhtypen und ihrer Unterschiede.


Latex-Handschuhe

Latex, das beliebteste Handschuhmaterial, ist ein biologisch abbaubares Material, das aus den Latexröhren des Kautschukbaums gewonnen wird. Trotz der Entwicklung synthetischer Materialien ist es immer noch das elastischste, widerstandsfähigste und am besten passende Material für Handschuhe.  Dies verleiht dem Träger ein hohes Maß an Geschicklichkeit, Taktilität und Komfort, was diese Handschuhe zu einem idealen Werkzeug für medizinische Anwendungen, Autoreparaturen und die Lebensmittelindustrie macht.

Von den gebräuchlichsten Handschuhmaterialien bietet Latex den wirksamsten Schutz gegen Bakterien, Viren und Körperflüssigkeiten. Latexhandschuhe sind in verschiedenen Stärken erhältlich und bieten so einen hohen Schutz vor Einstichen und Rissen. Es gibt sie in gepudert, leicht gepudert und puderfrei. Das Puder in Latexhandschuhen ist auf Maisstärkebasis und dient dazu, die Handschuhe leicht über die Hände zu ziehen.

Der Nachteil von Latex ist, dass es sich um ein Allergen handelt, das Reaktionen hervorruft, die von trockenen, juckenden, gereizten Hautstellen bis hin zu schweren allergischen Reaktionen reichen, ähnlich denen, die manche Menschen bei Bienenstichen haben.  Latexallergien können auch bei der Verwendung von Latexhandschuhen auftreten. (Siehe: Sind gepuderte Latexhandschuhe sicher?)

Nitril-Handschuhe

Nitrilhandschuhe werden aus Nitril-Butadien-Kautschuk, einem anderen synthetischen Material, hergestellt. Sie sind eine Alternative für Menschen mit Latexallergien und haben eine längere Haltbarkeit als Latexhandschuhe.  Nitril ist dreimal widerstandsfähiger gegen Durchstiche als Latex, doch sobald der Handschuh durchstochen ist, reißt er vollständig. Ein spürbarer Riss sorgt jedoch dafür, dass der Träger die Handschuhe austauscht und seine Hände geschützt bleiben.

Nitrilhandschuhe sind in Bezug auf Passform, Haptik, Fingerfertigkeit und Strapazierfähigkeit ähnlich wie Latexhandschuhe, sind jedoch widerstandsfähiger gegen Öle, Fette, Lösungsmittel und Chemikalien und eignen sich daher ideal für die chemische Industrie, Laboratorien, die fotochemische Industrie, die Landwirtschaft oder den Einsatz von Pestiziden, die Fleischverarbeitung und medizinische Anwendungen. Ein weiterer Vorteil von Nitrilhandschuhen besteht darin, dass sie elektrostatische Aufladungen am effektivsten abbauen und weniger Partikel zur Verunreinigung der Arbeitsumgebung beitragen, was den Einsatz in Reinräumen erleichtert. Sie vertragen auch höhere Temperaturen als Latex, was für Anwendungen in der Automobilindustrie von Vorteil ist.

Nitrilhandschuhe gibt es in verschiedenen Stärken, gepudert, leicht gepudert und puderfrei wie Latex und Vinyl. Der einzige Nachteil dieser Handschuhe sind ihre Kosten. Nitril ist der teuerste der drei Handschuhtypen.

Vinyl-Handschuhe

Vinyl ist ein synthetisches, biologisch nicht abbaubares, proteinfreies Material, das aus Polyvinylchlorid (PVC) und Weichmachern hergestellt wird. Da Vinylhandschuhe synthetisch und biologisch nicht abbaubar sind, sind sie länger haltbar als Latexhandschuhe, die sich oft mit der Zeit zersetzen. Die Herstellung von Vinylhandschuhen ist sehr billig, so dass die Handschuhe sehr preiswert zu erwerben sind. Wie Latexhandschuhe gibt es auch Vinylhandschuhe in verschiedenen Stärken und mit oder ohne Puder.

Die Nachteile von Vinylhandschuhen bestehen darin, dass sie nur wenig Schutz vor Chemikalien und Mikroorganismen bieten, sich aber perfekt für den Umgang mit ungefährlichen Materialien und Chemikalien eignen. Im Vergleich zu Latex- oder Nitrilhandschuhen sind Vinylhandschuhe außerdem nicht sehr anschmiegsam, was die Fingerfertigkeit des Trägers einschränkt und die Gefahr erhöht, dass der Handschuh einhakt und reißt.  Sie eignen sich am besten für die Lebensmittelindustrie und andere Anwendungen, bei denen der Schutz von Produkten erforderlich ist, die aber keine große Fingerfertigkeit oder taktile Präzision erfordern.

Welches Einweghandschuhmaterial ist das richtige für Sie?

Die Wahl des richtigen Handschuhs hängt von der Anwendung, für die Sie den Handschuh verwenden werden, von Allergien und von den Kosten ab. Denken Sie daran, einen Handschuh zu wählen, der die richtige Größe für Ihre Hand hat. Das sorgt nicht nur für den besten Tragekomfort, sondern verhindert auch, dass der Handschuh von der Hand fällt, und verringert so die Gefahr einer versehentlichen Beschädigung des Handschuhs selbst.

Es wurde auch von allergischen Reaktionen auf das auf Maisstärke basierende Pulver in den gepuderten und leicht gepuderten Handschuhen berichtet. Dies könnte ein Grund dafür sein, sich für gepuderte oder puderfreie Handschuhe zu entscheiden. 

More To Explore